Frage: Wie setzen sich die Kosten für ein privates Führerscheingutachten zusammen?

Antwort: Zunächst ist festzustellen, dass die augenärztlichen Untersuchungen im Rahmen eines Führerscheingutachtens eine Eignungsüberprüfung sind, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden.
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten ausschließlich für Krankheitsuntersuchungen.
Aufsichtführende Behörde für die Fahrtauglichkeit ist das Kraftfahrzeugbundesamt, welches auch die Bedingungen zur Fahrtauglichkeit regelt. Dieses hat anhand der sogenannten Fahrerlaubnisverordnung (FeV) ein Formular erstellt, welches die erforderlichen Untersuchungen eindeutig benennt.
Wir führen anlog diese Untersuchungen nach den geltenden Richtlinien durch. Die Abrechnung erfolgt nach den Regeln der Allgemeinen Gebührenordnung für Ärzte. Zusammenfassend sind wir damit sowohl bei der Auswahl der Untersuchungsgänge als auch bei der Liquidation an eindeutige Vorgaben gebunden, die keinerlei Interpretationsspielräume bieten.