Frage: Was hat es mit dem Kreuz auf dem Rezept, der sogenannten aut idem Regelung auf sich?

Antwort: In wenigen Einzelfällen kann der Arzt auf dem Rezept vermerken, dass er aus medizinischen Gründen darauf bestehen muss, dass genau das von ihm verordnete Medikament von den Apotheken an den Patienten abgegeben werden muss. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein mögliches Austauschpräparat nicht vertragen wird.
In diesen Fälle markiert der Arzt das Rezept an einer dafür vorgesehenen Stelle mit einem Kreuz.
Die Richtlinien für diese "aut idem" genannte Regelung sind jedoch sehr genau definiert und müssen vom Arzt exakt eingehalten werden. Damit sind entsprechende Vermerke auf Wunsch des Patienten, der vielleicht ein verständliches Interesse daran hat, sein gewohntes Medikament zu erhalten, grundsätzlich nicht möglich. Dies trifft ebenso zu, wenn der Apotheker dazu rät, den Arzt doch aufzufordern, einfach das entsprechende Kreuz zu setzen.
Der Arzt hat sich vertraglich zur strikten Einhaltung der oben beschriebenen Regelung verpflichtet und darf keinesfalls sogenannte Gefälligkeitsrezepte ausstellen. Dies darf aber nicht als Zeichen mangelnder Zuwendung dem Patienten gegenüber verstanden werden.